Ein Produkt der mobus 200px

Ratgeber

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch 

Auge (Folge 4)
Augenerkrankungen, Augenbeschwerden = Richtiges Anwenden
Richtige Anwendung von Augentropfen und Salben
Primär müssen sie streng hygienisch gehandhabt werden (Hände vor dem Applizieren waschen) und alle möglichen Reize wie Hitze oder Augenreiben sind zu meiden.
- Die Aufbewahrungsvorschriften und Aufbrauchfristen sind genau zu befolgen (sonst kippt man sich z.B. eine geballte Ladung Mikroorganismen in ein bereits «krankes» Auge).
- Pro Anwendung wird üblicherweise nur 1 Tropfen oder ein Salbenstrang von ½ bis 1 cm in den Bindehautsack des zu behandelnden Auges appliziert. Das Unterlid wird leicht heruntergezogen, ein Tropfen eingeträufelt, dann das Auge geschlossen und einige Sekunden hin und her bewegt. Bei Kindern können die Tropfen auch im Liegen auf das geschlossene Auge in den Innenwinkel geträufelt werden. Anschliessend muss das Kind das Auge öffnen, um die Flüssigkeit im Auge zu verteilen. Bei Bedarf ist eine Checkliste bei uns in der Apotheke erhältlich.
- Die Verweildauer von Augentropfen im Auge kann verlängert werden z.B. durch Unterdrücken des Lidschlages oder durch Abdrücken des Tränenpünktchens. (Das Auge ist mit der Nase verbunden und das Zuviel an Augenwasser wird unter anderem in die Nase abgeleitet). Darum läuft uns beim Weinen auch immer die Nase, «man heult Rotz und Wasser». Dieses Tränenpünktchen befindet sich im inneren Augenwinkel (an der Nase) direkt unter dem Lid.
- Bei der Anwendung dürfen der Tropfeinsatz oder die Tubenspitze nicht mit den Händen oder dem Auge in Berührung kommen. Die Produkte müssen sofort wieder verschlossen werden.
- Beim Verabreichen von mehreren Augentropfen-Präparaten müssen zwischen den Anwendungen mindestens 10 min. liegen.
- Kontaktlinsen sind vor dem Einbringen von Tropfen normalerweise zu entfernen und mind. ¼ bis ½ Stunde nach dem Einbringen nicht einzusetzen. Bei speziellen Präparaten gelten die Vorschriften, die in der Packungsbeilage erwähnt sind.
- Manchmal werden nach der Anwendung störende Begleiterscheinungen beobachtet wie: Augenbrennen, Geschmacks- oder Sehstörungen. Wenn sie zu intensiv sind oder zu lange andauern, sollte der Rat einer Fachperson eingeholt werden.
- Diverse Allgemeinerkrankungen können Auswirkungen auf die Augen haben. Am bekanntesten ist die Retinopathie bei Diabetes (man hat ständig einen zu hohen Blutzuckerspiegel). Sie ist gekennzeichnet durch eine Verschlechterung des Sehvermögens hin bis zur Erblindung. Ihr Hausarzt wird Ihnen bei diesen Erkrankungen zu einer regelmässigen Augenuntersuchung raten. Es ist wichtig, dass Sie das regelmässig tun, nur so kann eine weitere Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes vermieden werden.
Bleiben Sie gesund
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Für Fragen sind wir immer für Sie da.
Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Die Flora der Frau. Foto: Sonja Wunderlin

Sonja Wunderlin, Naturärztin
Praxis am Laufenplatz 148, 5080 Laufenburg, Tel. 062 874 00 16

Die Flora der Frau
Es beisst, es juckt, es brennt…
Die natürliche Bakterien-Flora von Vagina und Vulva kann durch Veränderung des «Klimas» von Körper und Seele ins Ungleichgewicht kommen. Man spricht dabei vom vaginalen Ökosystem. Kritische Phasen sind hormonelle Umbruchphasen in der Pubertät, Schwangerschaft und Geburt oder während des Klimakteriums sowie bei Wechsel des Sexualpartners oder nach Antibiosen.
Die sogenannten «Döderlein-Bakterien», welche bei Frauen im fruchtbaren Alter zur gesunden Scheidenflora gehören, fühlen sich gestört und können das saure Millieu in der Vagina nicht aufrechterhalten. In der Folge breiten sich gerne Pilze oder andere unerwünschte Keime aus, welche zwar latent in der Scheidenflora vorhanden sind, aber von den Döderlein-Bakterien in Schach gehalten werden und zu unangenehmen Symptomen wie Beissen, Brennen, Wundheit oder Veränderungen von Geruch und Konsistenz des Ausflusses führen. Ebenso kann es bei gestörter Flora zu Blasenentzündungen kommen.
Leiden Sie aktuell oder gelegentlich unter mindestens einem der oben genannten Symptome, möchte ich an dieser Stelle ein paar einfache Tipps zur Selbstbehandlung von Floraverschiebungen geben. Diese Massnahmen sind bewährt und helfen bei leichten Beschwerden gut. Spüren Sie keine Besserung innert zweier Wochen, so konsultieren Sie bitte eine Fachperson.

1. Betrachten Sie sich selbst, schauen Sie sich ihre Vulva selbst mit einem Spiegel an. Sollten Sie eine auffällige optische Veränderung (starke Rötung, Schwellung) entdecken, wenden Sie sich direkt an eine Fachperson. Sehen Sie eine leichte Rötung, veränderten Ausfluss oder keine Veränderung, versuchen Sie es mit folgenden Massnahmen:

2. Verwenden Sie beim Waschen nur pH-neutrale oder gar keine Seifen. Pflanzliche Tenside sind sehr hautfreundlich und reinigen ohne zu reizen (z.B. von amriza.ch). Benützen Sie keine Vaginalduschen. Tragen Sie luftige Unterwäsche und lockere Kleidung sowie möglichst keine Slipeinlagen.

3. Achten Sie auf warme Füsse und einen warmen Unterbauch.

4. Pflegen Sie den Intimbereich nach jedem Toilettengang mit einem neutralen Öl oder einem duftenden Öl mit Zusatz ätherischer Öle ein (z.B. von Weleda «Pflegeöl Lavendel»)

5. Der Klassiker zum Ansiedeln von Milchsäurebakterien und Wiederherstellen des sauren Schutzmantels: Benützen Sie über Nacht Joghurt-Tampons – in ein gutes Joghurt getauchte Tampons.

Fragen richten Sie gerne an:
Weiterführende Informationen finden Sie unter www.sonjawunderlin.ch

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Lukas Rüetschi eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

Spesen, Gebühren und nochmals Spesen
Über dieses Thema könnte man langsam Bücher schreiben. Mich nervt die Tendenz, dass überall und immer mehr jeder Bleistiftstrich und jede Minitätigkeit in Rechnung gestellt wird. Das ist nicht nur bei den Banken so. Auch bei Handwerkern hat die Mode Fahrspesen, Kleinmengenzuschlag usw. usw. in Rechnung zu stellen teilweise Überhand gewonnen, und bei Verwaltungen kostet bald jede Bescheinigung und Anfrage. Solche Sachen machen mich allergisch. Vor allem, wenn sie einseitig und aus meiner Sicht teilweise noch unfair sind.

Ich werde alt
Eigentlich habe ich das Gefühl für mein Alter noch recht fit zu sein und hoffentlich auch (noch) nicht zu engstirnig und zu konservativ durch das Leben zu gehen. Auch bin ich absolut nicht der Meinung, früher sei alles besser gewesen. Nun bemerke ich, dass mir meine abwägende Art, mein aus meiner persönlichen Einschätzung und Sicht noch vorhandener gesunder Menschenverstand bei Anlageentscheiden oft im Wege steht. Wieso sich Gedanken machen? Es geht sowieso alles rauf und man muss nur den richtigen Trends folgen, der bezahlte Preis spielt eine nebensächliche Rolle. Ich habe in der Theorie (und in der Praxis) noch gelernt, dass es KEIN Gratismittagessen und kein Perpetuum mobile gibt. Nun plötzlich daran zu glauben, fällt mir schwer, auch wenn man damit aktuell immer mehr zum Aussenseiter wird.

Losgelöster Immobilienmarkt
Der Immobilienmarkt entwickelt sich nicht ganz so euphorisch wie der Aktienmarkt, aber die Grundtendenz ist in den letzten Jahren auch fast nur nach oben. Nicht in allen Bereichen gleich. Teilweise sehen wir Preisausreisser, welche ich bis vor kurzem für unmöglich gehalten hätte. Die Nachfrage trifft auf ein schon grösser gewesenes Angebot. Obwohl ich bei uns erkenne, dass die Breite der Nachfrage abnimmt, reicht es immer noch, das Preisniveau in stark gesuchten Teilbereichen zu halten oder weiter anzuheben. Umso stärker und länger die Preise steigen, umso weniger können sich zukünftige Käufer Immobilien noch leisten, was irgendeinmal zu einem Boomerang werden könnte. Aber sehr viel billiges Geld sucht weiter Anlagemöglichkeiten, und damit werden wir kurzfristig kaum eine Trendumkehr feststellen. Diese wird eines Tages kommen, genau wie nach dieser gefühlt nie aufhörenden Schlechtwetterphase die Sonne wieder kommen wird.

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an
oder rufen unter 062 871 66 96 an.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

lic. iur. Roman M. Hänggi, Rechtsanwalt
Advokatur & Rechtsberatung TRIAS AG
Salinenstrasse 25, 4133 Pratteln, Tel. 061 823 03 03
Bahnhofstrasse 92, 5000 Aarau, Tel. 062 393 03 03
www.advokatur-trias.ch

Ist die Bemerkung «Fickbullen» eine strafbare Beschimpfung?
Kürzlich hatte ich mich mit dem Fall zu befassen, dass sich ein Jugendlicher vor der Jugendanwaltschaft zu verantworten hatte, weil er eine Polizeipatrouille mit «Fickbullen» betitelt hatte, woraufhin ihn die Polizisten wegen Beschimpfung beanzeigten. In der Folge wurde er im Auftrag der Jugendanwaltschaft zu einer polizeilichen Einvernahme vorgeladen und zur Person und zur Sache befragt. Ich bin ihm dabei zur Seite gestanden und habe seine Interessen gewahrt – und dies vollkommen zu Recht, wie sich bald herausstellen sollte. Sowohl Jugendanwaltschaft als auch Polizei waren nämlich der Überzeugung, dass sich mein jugendlicher Klient mit seiner Äusserung strafbar gemacht hat. Eine Fehlbeurteilung, wie sich zeigte. Im Einzelnen:
Der Straftatbestand der Beschimpfung ist erfüllt, wenn jemand in anderer Weise (als durch üble Nachrede oder Verleumdung) durch Wort, Schrift, Bild, Gebärde oder Tätlichkeiten in seiner Ehre angegriffen wird. Somit geht es beim Tatbestand der Beschimpfung um Ehrverletzungen unter vier Augen oder analog auf dem Korrespondenzweg und um Ehrverletzungen in Form von Formalinjurien. Eine Formalinjurie – das heisst ein reines Werturteil – ist ein blosser Ausdruck der Missachtung, ohne dass sich die Aussage erkennbar auf bestimmte Tatsachen stützt, zum Beispiel Schwein, Luder, Psychopath, Halunke, Hure, Schmierlappen, Halsabschneider oder eben Fickbulle. Das Werturteil bezieht sich nicht erkennbar auf bestimmte, dem Beweis zugängliche Tatsachen. Dabei ist der Übergang zu gemischten Werturteilen fliessend. Ob ein reines oder ein gemischtes Werturteil vorliegt, muss aus dem ganzen Zusammenhang der Äusserung erschlossen werden. Bestimmte Ausdrücke wie «Dirne», «Schwein» oder «Verräter» können das eine oder das andere bedeuten. Als Beschimpfungen wurden auch Äusserungen bewertet, die sich ausdrücklich oder implizit an eine Tatsachenbehauptung anlehnten, zum Beispiel kein Ehrenmann, Produkt grösster menschlicher Schlechtigkeit, Strolchenfahrer, Hochstapler, Gauner. Auch wenn ein eigentliches gemischtes Werturteil vorliegt, kann eine Bestrafung wegen Beschimpfung in Frage kommen, wenn sich die Bewertung erwiesener oder für wahr gehaltener Tatsachen nicht im Rahmen des sachlich Vertretbaren hielt.
Voraussetzung für die Strafbarkeit wegen Beschimpfung ist das Vorliegen eines relevanten Eingriffs in die Ehre, das heisst der Vorwurf eines unehrenhaften Verhaltens. Nach ständiger bundesgerichtlicher Rechtsprechung beschränkt sich der strafrechtliche Schutz der Ehrverletzungsdelikte auf den menschlich-sittlichen Bereich. Geschützt wird (allein) der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein, das heisst, sich so zu benehmen, wie nach allgemeiner Anschauung ein charakterlich anständiger Mensch sich zu verhalten pflegt. Den Tatbestand erfüllen danach nur Behauptungen sittlich vorwerfbaren, unehrenhaften Verhaltens. Äusserungen, die geeignet sind, jemanden in anderer Hinsicht, zum Beispiel als Geschäfts- oder Berufsmann, als Politiker oder Künstler, in seiner gesellschaftlichen Geltung oder sozialen Funktion herabzusetzen, sind demgegenüber nicht ehrverletzend, solange die Kritik nicht zugleich die Geltung als ehrbarer Mensch trifft.
Die Äusserung «Fickbullen» meines jugendlichen Mandanten wäre nach dem Gesagten zwar durchaus geeignet gewesen, den Polizisten in seiner menschlich-
sittlichen Geltung herabzusetzen und ihn in seiner Ehre zu verletzen. Allerdings richtete sich seine inkriminierte Äusserung nicht gegen einen bestimmten Polizisten, sondern allgemein gegen Ordnungshüter. Äusserungen gegen Polizisten als Behörde bzw. Staatsgewalt sind aber nicht ehrverletzend, da der Staat rechtlich nicht beleidigungsfähig ist. Die Jugendanwaltschaft konnte also letztlich nicht anders, als das Verfahren gegen meinen jugendlichen Klienten zähneknirschend einzustellen.
Dieses Beispiel zeigt, dass es durchaus Sinn macht, schnell und frühzeitig juristische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dennoch möchte ich es an dieser Stelle nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, dass ich solche pauschalen Äusserungen gegenüber Polizisten für verfehlt und unangebracht halte, auch wenn sie im Endeffekt, wie im konkreten Fall, straflos bleiben. Es ist zu hoffen, dass zumindest das Strafverfahren an sich eine gewisse erzieherische Wirkung auf meinen jugendlichen Klienten gezeitigt hat.

Schriftliche Fragen richten Sie bitte an:
Ihre Anfragen werden diskret behandelt

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch 

Auge (Folge 3)
Augenerkrankungen, Augenbeschwerden
Ab dieser Folge gehen wir auf diverse Augen-Erkrankungen und/oder -Beschwerden ein. Aus aktuellem Grund beginnen wir mit den allergischen Augenbeschwerden.
Allergische Bindehautentzündung / Konjunktivitis
Es grünt und blüht und die Augen beginnen zu tränen und zu jucken. Sie sind gerötet und geschwollen. In den meisten Fällen ist auch die Nase betroffen. Sie tropft (ein dünner, durchsichtiger Schleim: meist wie «Wasser»), juckt und es «quält» die Betroffenen ein zum Teil heftiger Nies­reiz. Je nach Person und Ausprägung ist das eine oder andere Symptom häufiger und/oder heftiger. Eine ganzjährige allergische Reaktion ist auf Hausstaubmilben, Katzen und andere Allergene zu beobachten. Unter anderen Allergenen finden sich auch Kosmetika, Medikamente oder Sonnencremes, um nur einige zu nennen.
Im Körper passiert dabei folgendes: Unser Immunsystem reagiert auf vermeintlich gefährliche «Teile» (z.B. Viren/Bakterien) mit einer Antikörper-Bildung. Es handelt sich dabei um das Immunoglobulin E kurz IgE. Letzteres vermittelt eine Ausschüttung von sogenannten Entzündungsmedia­toren. (Das sind Stoffe, die eine lokale Entzündung hervorrufen und weitere Abwehrzellen anlocken.) Der wichtigste ist das Histamin (ausgeschüttet aus Mastzellen und Basophilen). Es löst eine Gefässerweiterung aus, lässt «Flüssigkeit» ins Gewebe austreten (= Schwellung) und führt zu Juckreiz.
Bei einem erstmaligen Auftreten sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen, um andere ähnliche Augenbeschwerden auszuschliessen. Da kommen andere Binde­haut­entzündungen oder trockene Augen, Lidrandentzündungen oder Ähnliches in Frage. Eine allgemeine Allergieabklärung ist ebenfalls wichtig, da eine Asthmaentwicklung aus einem Heuschnupfen sehr häufig ist, eine sogenannte Etagenverschiebung.
Was dagegen tun? (Tipps gelten für alle allergischen Erkrankungen)
Wie immer, die Auslöser so gut wie möglich meiden und oder die «Einwirkdauer» verkürzen.
Die Wäsche (Bettwäsche, Kleider, Handtücher etc.) nicht draussen trocknen lassen. Die getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer aufbewahren. Das Schlafzimmer über die Türe lüften, nicht über das Fenster oder Pollenfilter installieren. Abends die Haare waschen. Die Nase spülen. In der ganz schlimmen Zeit die Aus­senaktivitäten minimieren und oder anpassen (Wassersport ist weniger pollenbehaftet). Eine Pollenprognose ist als App verfügbar und hilft dabei. Mittels einer gutsitzenden Sonnenbrille die Augen vor dem grellen Licht und Zugluft schützen. Möglichst nicht die Augen reiben, sie auswaschen oder mit kühlenden Kompressen erleichtern. (Das anschliessende Pflegen mit einer guten Creme, die für die empfindliche Partie um die Augen geeignet ist, nicht vergessen.) Im Auto, beim Staubsauger etc. die Filter regelmässig wechseln und/oder durch besser geeignete ersetzen.
Medikamentös:
Augentropfen, sie werden je nach Präparat zwei- bis viermal täglich in beide Augen appliziert. Innerlich angewendete Präparate helfen zusätzlich gegen andere Beschwerden, können aber z.T. unerwünschte Wirkungen (Müdigkeit) machen.
Es gibt rezeptpflichtige Präparate, sie sind nur nach ärztlicher Verordnung in den Apotheken erhältlich und «freiverkäufliche». Manche enthalten u.a. als Wirkstoff einen sogenannten Vasokonstriktor. Er bewirkt ein Zusammenziehen der Äderchen mit einer darauffolgenden Abschwellung. Ihre Anwendungsdauer ist auf eine Woche begrenzt. Daher sind sie bei diesen Beschwerden zu meiden. Der Grund dafür liegt im Austrocknen der Schleimhäute. Zu empfehlen sind diejenigen, die Substanzen (natürliche und chemische) enthalten, die z.B. die Mastzellen stabilisieren, befeuchten, pflegen und schützen. Lassen Sie sich beraten und bleiben Sie gesund
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Für Fragen sind wir immer für Sie da.
Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Christoph Zehnder,  eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

Globale Mindeststeuer für Unternehmen
Nach Jahren stockender Verhandlungen haben sich die G7-Staaten vor zehn Tagen auf eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent für weltweit agierende Grosskonzerne geeinigt. Ob die Pläne auch umgesetzt werden, ist noch offen.
«Wir wollen ein faires Steuersystem, eines, wo jeder seinen fairen Anteil zahlt.» Vordergründig ein gutes Argument, nur: Was heisst fair? Wer bestimmt was fair ist? Und wird das Steuersystem tatsächlich fairer, wenn der Steuerwettbewerb reduziert oder gar komplett eliminiert wird?

Viele Staaten sind überschuldet
Dass gerade jetzt diese Pläne Schub bekommen, hat vermutlich andere Gründe. Viele Länder sind bis über beide Ohren verschuldet. Bereits vor Corona erreichten die Staatsschulden in vielen Ländern ungemütliche Niveaus. Corona taugt, nicht ganz überraschend, nun natürlich als gutes Feigenblatt, pardon Grund, um die Steuereinnahmen zu erhöhen.
Bisher wurden die neuen Schulden mehr oder weniger unverblümt von den Zentralbanken finanziert und damit das Verbot der Staatsfinanzierung verletzt. Langfristig müssen diese Schulden entweder abgeschrieben oder durch erhöhtes Steueraufkommen reduziert werden. Weitere Möglichkeiten wären Weginflationierung oder im Optimalfall besseres wirtschaftliches Wachstum.

Ist Wettbewerb nur bei Unternehmen gut, nicht aber bei Staaten?
Wettbewerb ist ein Begriff und Wert, der es in der heutigen Zeit schwer hat. Wettbewerb ist ja zuallererst unbequem. Jeder Marktteilnehmer ist gezwungen, sich immer und immer wieder zu verbessern. Das ist aber gerade der Grund, dass für das System der Wettbewerb langfristig ein Vorteil ist: Ein bequemer, träger und ineffizienter Teilnehmer wird aus dem Markt gedrängt, ein flexibler, effizienter setzt sich durch. Ohne Wettbewerb fehlt dieser Druck zur Verbesserung. Es macht deshalb durchaus Sinn, dass viele Staaten Gesetze gegen die Bildung von Oligopolen und Kartellabsprachen haben.
Ähnlich lässt es sich beim Wettbewerb unter den Staaten argumentieren. Ohne Steuerwettbewerb fällt ein Druck auf die Staaten weg, sich effizient und günstig im Dienste für die Bürger zu organisieren.

Manche Politiker wollen vollständige Eliminierung des Steuerwettbewerbs
Auch beim Wettbewerb gibt es ein «Zuviel», wo er ruinös und unfair wirkt. Gewisse Regeln dagegen sind durchaus sinnvoll. Dass es vielen Politikern aber nicht nur um die Eindämmung von Exzessen geht, sondern um die weitgehende Eliminierung von Steuerwettbewerb generell zu Gunsten höherer Steuereinnahmen, zeigt die vermutlich ehrliche, wenn auch etwas unbedachte Aussage des französischen Finanzministers Bruno Le Maire: «Das ist ein Anfangspunkt und in den kommenden Monaten werden wir uns dafür einsetzen, dass die Mindeststeuer so hoch wie möglich ist.»

Andere Standortfaktoren
Wird der wichtige Standortfaktor Steuerwettbewerb zurückgebunden, werden andere Faktoren für die Unternehmen wichtiger. Als positive Punkte, die die Schweiz dazu in die Wegschale werfen kann, hat Finanzminister Ueli Maurer den Zugang zu qualifiziertem Personal, einen liberalen Arbeitsmarkt, ein innovationsfreundliches Umfeld, politische Stabilität und die hohe Lebensqualität genannt.

Neue Steuer am Ort des Konsumenten
Gemäss einem zweiten Plan der G7 sollen Konzerne mit einer Gewinnmarge von mehr als zehn Prozent künftig auch dort steuerpflichtig werden, wo sie ihre Umsätze machen. Die über diese Marge hinausgehenden Gewinne sollen zu 20 Prozent in den jeweiligen Ländern versteuert werden. Dieser zweite Teil der geplanten Änderungen dürfte für die Schweiz problematischer sein als die Mindestbesteuerung, da Grosskonzerne wie Nestlé, Roche und Novartis einen Grossteil des Umsatzes im Ausland erzielen.

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an oder rufen an unter Tel. 062 871 93 57.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Cora Burgdorfer
dipl. Psychologin FH
Oekum. Paarberatung Bezirke Brugg Laufenburg Rheinfelden
www.oekberatung.ch

Das Gute sehen
Kennen Sie auch unerschütterliche Optimisten in Ihrem Bekanntenkreis? Und kennen Sie ebenso Schwarzmaler, hoffnungslose Pessimisten, kritische und zynische Menschen? Und wie schätzen Sie sich selber ein? Wären Sie gerne etwas zuversichtlicher und positiver? Gerade in unsicheren Zeiten ist eine optimistische Grundeinstellung von grossem Vorteil: Sie macht uns psychisch und physisch resilienter. Kann man eine solche Haltung erlernen? Neurologische Untersuchungen haben gezeigt, dass dies in jedem Alter möglich ist.
Unsere Vorfahren mussten in erster Linie um ihr Überleben kämpfen und deshalb sehr achtsam sein, ob irgendwo eine Gefahr lauerte. Daraus hat unser Gehirn leider eine Vorliebe für das Negative entwickelt. Wir lernen sehr schnell aus unangenehmen, schmerzhaften Erfahrungen, die wir logischerweise nicht wiederholen wollen. Auf der anderen Seite lernen wir nur sehr langsam aus positiven Erfahrungen. Von den 60 000 Gedanken, die wir täglich haben, sind zirka 70 Prozent Nebensächlichkeiten, die wir sofort wieder vergessen. 27 Prozent sind negativ und nur 3 Prozent sind positiv.
Wenn Sie an Ihrer Negativitätstendenz etwas verändern möchten, geht es darum, zuerst einmal die Gedanken zu beobachten, ohne dabei schon etwas anders machen zu wollen. Nehmen Sie nur wahr, was Ihnen so durch den Kopf geht. Da zeigen sich sehr oft Ärger, Groll, Entwertungen anderen Menschen gegenüber, aber auch gegen sich selbst gerichtete Gedanken. Der «innere Kritiker» spricht zu uns: Mach schneller, mach es besser, mach mehr, mach es allen recht, sei perfekt! Wenn wir dies realisieren, braucht es nur einen kleinen Schritt zur Überlegung: Wollen wir diese Gedanken wirklich oder möchten wir nicht liebevoller, sanfter, vergebender auf uns und die Welt schauen?
Jeder Tag schenkt uns die Möglichkeit neue Erfahrungen zu machen. Sie können mehr auf Positives achten und sei es noch so klein. Wenn Sie etwas Schönes feststellen, bleiben Sie einen Moment dabei und vertiefen Sie diesen Eindruck ein klein wenig. Wenn Sie mit nicht wertenden Augen durch die Welt gehen, fällt Ihnen überall etwas auf: die Wolken, der Grashalm am Wegrand, aber auch ein Wasserfleck kann durchaus hübsch sein, Staub kann als kosmische Materie gedeutet werden, ein langsamer Autofahrer kann zum Nachdenken über das eigene Tempo anregen. Vieles kann, aus einer anderen Perspektive gesehen, einen neuen Sinn ergeben.
Sie können auch selber aktiv werden und eine positive Erfahrung erschaffen: Sich selber oder jemandem ein Kompliment machen, ein liebes SMS schreiben, ein Musikstück hören, welches Ihnen ein gutes Gefühl gibt. Die Katze streicheln, spazieren gehen oder das Bett frisch beziehen. Dabei geht es weniger darum, was ich tue, als wie ich etwas tue. Erinnern Sie sich jeden Abend an die schönen Erlebnisse des Tages. So lernt ihr Gehirn diesen Erfahrungen mehr Gewicht beizumessen und das Leben wird insgesamt viel angenehmer.

Fragen richten Sie gerne an:
Weiterführende Informationen finden Sie unter www.oekberatung.ch

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

lic. iur. Serap Hänggi, LL.M.
Rechtsberaterin
Tel. 061 511 09 95
Tel. 076 325 09 95

Konkurrenzverbot im Arbeitsrecht
Es steht jeder frei, die Arbeitgeberin zu wechseln. D.h. nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, darf Frau zur Konkurrenz gehen oder sich auch selbstständig machen. Wenn der Arbeitsvertrag aber eine Klausel zum Konkurrenzverbot enthält, ist es nicht so einfach. Das Konkurrenzverbot im Arbeitsvertrag birgt ein hohes Konfliktpotenzial. Dem Bestreben der Arbeitgeberin, ihren Kundenkreis und ihre Geheimnisse zu schützen, steht die Entfaltungsfreiheit der Arbeitnehmerin gegenüber. Viele unterschreiben ein Konkurrenzverbot jedoch leichtfertig und erkennen erst bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Folgen. So müssen sich die Gerichte regelmässig mit der Frage nach der Gültigkeit einer vereinbarten Konkurrenzklausel befassen.
Bereits während des Arbeitsverhältnisses besteht für die Arbeitnehmerin das Verbot, entgeltlich oder unentgeltlich für die Konkurrenz tätig zu sein oder eine selbstständige, konkurrenzierende Tätigkeit auszuüben. Wenn nun auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Konkurrenzierung nicht zulässig sein soll, sind verschiedene Gütligkeitsvoraussetzungen zu beachten. So muss ein Konkurrenzverbot schriftlich abgefasst sein und unterzeichnet werden. Ungenügend wäre eine Verabredung über ein Konkurrenzverbot nur im Personalreglement. Erforderlich ist auch, wie gesetzlich vorgesehen, dass die Arbeitnehmerin Einblick in den Kundenkreis bzw. in Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisse der Arbeitgeberin hatte. Weiter darf das Konkurrenzverbot nach Zeit, Ort und Gegenstand nicht weiter gehen, als die berechtigten Interessen der Arbeitgeberin dies erfordern. D.h., dass das wirtschaftliche Fortkommen und die berufliche Weiterentwicklung der Arbeitnehmerin nicht erschwert werden darf.
Das Konkurrenzverbot fällt aber dahin, wenn die Arbeitgeberin nachweisbar kein erhebliches Interesse mehr hat, es aufrecht zu erhalten. Und ebenso, wenn die Arbeitgeberin das Arbeitsverhältnis kündigt, ohne dass ihr die Arbeitnehmerin dazu begründeten Anlass gegeben hat. Die Dauer des Konkurrenzverbots ist gesetzlich mit bis zu 3 Jahren vorgesehen, was nur in seltenen Fällen angemessen sein dürfte. In der Praxis ist eine Dauer von ca. 6 Monaten gängig. Verstösst nun eine Arbeitnehmerin gegen ein Konkurrenzverbot, so wird auch oft eine (vertraglich vereinbarte) Konventionalstrafe fällig, wobei Schadenersatz unabhängig von der Zahlung derselben gefordert werden kann.
Wenn nun in Ihrem Arbeitsvertrag ein übermässiges Konkurrenzverbot steht, ist dieses nicht automatisch ungültig. Sie können ein solches Konkurrenzverbot durch die Richterin nach deren Ermessen einschränken lassen. Anzumerken bleibt, dass aus Sicht der Arbeitgeberin sich der Abschluss eines nachvertraglichen Konkurrenzverbots lohnen kann, um sich vor künftiger Konkurrenzierung bestmöglich abzusichern. Die Interessen beider Parteien müssen sorgsam und umfassend abgewogen werden. Wessen Schutzbedürftigkeit schwerer wiegt, lässt sich nicht immer eindeutig beantworten. Gerichtlichen Arbeitsrechtsverhandlungen gehen Schlichtungsverhandlungen voraus, anlässlich derer versucht wird, zwischen den Parteien zu vermitteln und eine einvernehmliche Lösung zu suchen. Auch wird meist unpräjudiziell auf die rechtliche Würdigung des Einzelfalls hingewiesen. Sollten Sie sich näher zum Konkurrenzverbot im Arbeitsrecht informieren wollen oder bereits eine rechtliche Auseinandersetzung deswegen haben, empfehle ich Ihnen, rechtliche Beratung aufzusuchen.

Schriftliche Fragen richten Sie bitte an:
Ihre Anfragen werden diskret behandelt
 
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Lukas Rüetschi eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

In der Krise und Allzeithoch
Kaum zu glauben, aber Realität: Wir sind in der grössten Pandemie seit über 100 Jahren und die Finanzmärkte sind auf Allzeithoch. Natürlich hoffe auch ich, dass Corona bald Geschichte ist und eine Normalität wieder Einzug findet. Wird nun eine langanhaltende Boomphase ohne jegliche Probleme kommen? Kaum, aber die Finanzmärkte könnten aktuell so etwas anzeigen, und genau das könnte das nächste grosse Problem werden. Durch Zentralbanken unendlich aufgeblähte Finanzmärkte, welchen irgendeinmal die Luft ausgeht, könnten die nach Corona aufkommende Partystimmung erheblich dämpfen. Irgendeinmal könnte dann die Aufwachphase mit einem heftigen Kater kommen, und man merkt, dass alles viel zu schön war, um wahr zu sein… Wohlstand generieren, ohne dass man dafür arbeitet, das wäre toll, aber auf Dauer kaum realistisch.

Müssen wir uns auf Teuerung einstellen?
In einem früheren Ratgeber hatte ich auf ein Inflationsrisiko nach dem Ende der Corona-Pandemie hingewiesen. Dieses Szenario scheint sich nun anzubahnen. Etwas Teuerung wäre ganz gut, könnte man doch endlich aus der nichts mehr bringenden Minuszinsendlosschlaufe aussteigen. In den letzten Wochen konnte man aber vermehrt Kommentare lesen, dass Teuerung ein ganz grosses Problem werden könnte. Erste Beispiele können wir in den Medien lesen: Der internationale Preis für Bauholz soll sich verfünffacht haben. Auch andere Güter sollen massiv teurer geworden sein. Das löst eine gewisse Kettenreaktion aus. Aus meiner Sicht basieren die Preisanstiege aber zum grösseren Teil auf Lieferproblemen wegen der Stillstände durch Corona. Das sollte sich in einigen Monaten wieder beruhigen. Gefährlich würde es, wenn bei den Löhnen ein Teuerungsschub käme. Das kann ich mir mindestens bei uns im Moment kaum in der Breite vorstellen. Deshalb vermute ich, dass wir bei uns Teuerung bekommen, aber nicht dass sie sehr schnell davongaloppiert und ein riesiges Problem wird. Ob diese aber wirklich positiv für die Aktienmärkte ist, wage ich zu bezweifeln. Aktuell scheint man sich aber weiterhin in der Sorglosigkeit zu sonnen und wohlzufühlen.

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an
oder rufen unter 062 871 66 96 an.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sonja Wunderlin, Naturärztin
Praxis am Laufenplatz 148, 5080 Laufenburg, Tel. 062 874 00 16

 Schröpfen bei chronischen Entzündungen
Entzündung ist eine Reaktion des Körpers auf schädliche Reize. Der Körper versucht so, eine Ausheilung und Wiederherstellung des vorherigen Zustandes zu erreichen. Die Entzündungsreaktion ist also grundsätzlich hilfreich und erwünscht. Wenn sich jedoch keine Besserung einstellt und die Entzündung chronisch wird, kann sie auch Schaden anrichten.
Schröpfen
Schröpfen ist ein uraltes ausleitendes Verfahren, bei welchem die Haut nicht wie bei einer Massage nach innen gedrückt, sondern mittels Schröpfgläsern und einem darin erzeugten Vakuum nach aus­sen gezogen und gelockert wird, was auch durchaus angenehm ist. Die Entzündung, die grundsätzlich ein Heilungsversuch des Körpers ist, wird so nicht unterbunden, sondern über die Haut abgeleitet. Der Körper reagiert auf den Reiz wie bei einer Verletzung mit der Aktivierung diverser Aufräummechanismen, bildet schmerz­lindernde Stoffe, das Immunsystem reagiert, die Blutneubildung wird angeregt, das Gewebe wird neu organisiert. Es bleibt über mehrere Tage eine wohlige Wärme zurück.
So werden vor allem chronisch entzünd­liche Krankheiten behandelt, welche im Grunde auf einem Mangel an Wärme basieren: schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Muskelverspannungen, Arthrosen, Arthritis und Rückenschmerzen, chronische Atemwegs­erkrankungen wie chronische Bronchitis oder immer wiederkehrende grippale Infekte, Mandelentzündungen, das prämenstruelle Syndrom, chronische Kopfschmerzen sowie chronische Harnwegsinfekte.

Fragen richten Sie gerne an:
Weiterführende Informationen finden Sie unter www.sonjawunderlin.ch

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch 

Auge (Folge 2)
Wie sehen wir? – Es handelt sich dabei um einen sehr komplexen Prozess, der verschiedenste Zellen benötigt; eine funktionierende Weiterleitung und eine Verarbeitung der Informationen. Wenn alles der Reihe nach richtig «läuft», erkennen wir, was wir da sehen.
Hier eine vereinfachte Darstellung: Durch die Hornhaut fällt Licht. Es wird durch die Linse gebündelt und gelangt durch den Glaskörper auf die Netzhaut. Hier wird das einfallende Licht in Nervenimpulse umgewandelt. Das geschieht über die Photorezeptoren. Wir haben zwei «Arten»: die für das Farbensehen verantwortlichen Zapfen und die für das Dämmerungssehen zuständigen Stäbchen. In der Makula (gelber Fleck) kommen die Zapfen in hoher Dichte vor. Neben der Makula findet sich die höchste Stäbchendichte. Pro Auge kommen etwa 110 Millionen Stäbchen und 5 Millionen Zapfen vor. Der Wellenlängenbereich des vom Auge wahrnehmbaren Lichtes liegt zwischen 400 und 700 nm. Die Zapfen sind in 3 Typen unterteilbar. Sie sehen rot, grün, blau und allgemein die Helligkeit. Die Stäbchen sind nur beim Dämmerungs- und Nachtsehen aktiv und unterscheiden Schwarz oder Weiss bzw. hell oder dunkel. Bekanntermassen sind Rüebli gut für das Sehvermögen. Das liegt daran, dass eine umkehrbare chemische Veränderung des Vitamin-A-Moleküls zu dem elektrischen Impuls führt, der dann im Gehirn verarbeitet werden kann. (Ein Vitamin-A-Mangel äussert sich in einer Nachtblindheit.)
Die dreidimensionale Wahrnehmung ist durch die Trennung unserer beiden Augen möglich. Oder anders formuliert: Wir brauchen zwei Augen, um räumlich sehen zu können. Weil jedes Auge den betrachteten Gegenstand aus einem leicht unterschiedlichen Winkel sieht, kann das Gehirn (im visuellen Kortex) die beiden Bilder so zusammenfügen, dass wir räumlich sehen.
Die Sehschärfe entwickelt sich in früher Kindheit bis ca. zum siebten Altersjahr, mit einer besonders wichtigen Phase zwischen dem ersten Lebensmonat und dem dritten Lebensjahr. Wenn auf der Netzhaut im Auge keine Abbildungen entstehen, kann kein Impuls weitergeleitet werden und es erfolgen keine Verschaltungen im Gehirn. Ein frühzeitiges Erkennen (z.B. einer angeborenen Linsentrübung) kann eine permanente Sehschwäche verhindern. Darum sind die Routineuntersuchungen beim Kinderarzt so wichtig!
Das SEHEN ist ein sehr komplexer Vorgang. Sicher ist es nicht nur eine Projek­tion eines Mosaikbildes auf einem passiv empfangenden Schirm. Wir gestalten und bewerten bewusst und unbewusst die optischen Eindrücke. Auch unsere seelische und körperliche Verfassung spielt dabei eine Rolle. Bei Müdigkeit sehen wir «nur die Hälfte» und Wut macht bekanntlich blind.
Bleiben Sie gesund
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Für Fragen sind wir immer für Sie da.
Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Unterkategorien

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an