Ein Produkt der mobus 200px

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch 

Auge
Wir möchten in der folgenden Ratgeber-Reihe über die Augen diverse Augenprobleme ansprechen und mögliche Abhilfen aufzeigen. Wir beginnen mit einem allgemeinen Grundwissen über dieses spannende Sinnesorgan. (Auf dass niemandem etwas ins Auge geht.)
Die griechische Bezeichnung lautet ophthalmos, die lateinische oculus. Im deutschen Sprachgebrauch stammt das Wort vom mittelhochdeutschen ouge ab. Man kann da eine bestimmte Verwandtschaft erkennen.
Das Auge ist ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung von Lichtreizen.
Auch wenn der Philosoph Antoine de Saint-Exupéry im «Der kleine Prinz» sagt: «Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.» Es ist eben so, dass wir rund 80% unserer Umgebungsinformationen über die Augen aufnehmen. Fast alle unsere Vorstellungen, unsere Erinnerungswelt, unsere Denkprozesse und unsere Fantasie beruhen auf den visuellen Eindrücken. Unser Sehvermögen hat somit eine immense Bedeutung für uns. Man kann auch sagen, unsere Augen sind unser Tor zur Welt.
Einige spannende Fakten zu unseren Augen:
- Gewicht: Ein Auge wiegt ca. 7,5 g, so viel wie eine 50-Cent-Münze.
- Das Blinzeln ist die schnellste Körperbewegung, zu der wir fähig sind, und damit sind diese Muskeln auch die schnellsten im Körper.
- Über 60 Mio. Nervenfasern liefern dem verarbeitenden Gehirn im Wachzustand und mit geöffneten Augen ununterbrochen Informationen.
- Dazu werden sie ständig bewegt und stellen sich sehr schnell scharf, damit wir genau sehen können.
- Das Auge ist das einzige Sinnesorgan, das wir gezielt ein- und ausschalten können.
- Ein Iris-Scan ist individueller als ein Fingerabdruck (die Iris hat 256 einzigartige Merkmale, ein Fingerabdruck nur 40).
- Man kann nicht mit offenen Augen niesen.
- Die ersten Augen haben sich vor ca. 500 Mio. Jahren entwickelt. Man schätzt, dass es im Laufe der Evolution 40 Mal eine Neuentwicklung der Augen gegeben hat.
Die Anatomie des Auges:
Wir sehen nur einen kleinen Teil der Augen. Das ganze Auge hat die Form einer kleinen Kugel mit einem Durchmesser von ca. 22 mm. Deshalb auch der Name Augapfel. Die Augen sind im Kopf in der Augenhöhle gut geschützt. Sie sind von Muskel-, Fett- und Bindegewebe umgeben. Des Weiteren kommen dort Blutgefässe, Nerven und die Tränendrüsen vor. Zusätzlich schützt die äussere Haut, genannt Lederhaut oder Sklera, das Auge. Vorne geht sie in die durchsichtige Hornhaut über, die ihrerseits wieder die Linse schützt. Gegen aussen schützen Lider, Tränen, Wimpern und Augenbrauen. Die Verbindung zwischen Auge und Lid schafft die Bindehaut. Die Tränenflüssigkeit reinigt und «schmiert» das Auge.
Eine zweite Gewebsschicht des Auges ist von vielen Blutgefässen durchzogen (Aderhaut oder Chorioidea). Der vordere Teil dieser Schicht ist die Regenbogenhaut oder Iris (sie bestimmt unsere Augenfarbe). Sie liegt zwischen der Hornhaut und der Linse. Mit Hilfe von Muskeln wird die Iris bewegt und ermöglicht einen stärkeren oder schwächeren Lichteinfall durch die Linse.
Diese Linse macht das Bild scharf. Auch hier wiederum bewegen Muskelfasern die Linse, um ein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen zu lassen. Die Linse ist damit «kugeliger oder flacher».
Die dritte Schicht, die innere Auskleidung des Augapfels, ist die Netzhaut oder Retina. Die hier angesiedelten lichtempfindlichen Nervenzellen (=Photorezeptoren) verarbeiten die Signale wie ein kleiner Computer und leiten sie weiter an das Gehirn.
Der Glaskörper ist mit seiner gallertartigen, durchsichtigen Masse das Innere des Auges. Er fördert das Bündeln der Lichtstrahlen und bedingt die Form des Auges.
Die Tränen halten die Augen feucht und reinigen es. Normalerweise blinzeln wir so 20 Mal in der Minute, und jedes Mal wird ein Tropfen über die Augenoberfläche verteilt. Bei einem längeren Arbeiten an einem Bildschirm blinzeln wir weniger häufig und die Augen «trocken» schneller aus. Regelmässige Pausen und viel Trinken helfen dagegen.
Ein Fotoapparat ist die mechanische «Nachkonstruktion» eines Auges. Seine Wirkweise erklärt am einfachsten, wie ein Auge funktioniert. Beim Auge werden die Lichtstrahlen auf der Netzhaut gebündelt und gelangen über den Sehnerv ins Gehirn. Durch die Verarbeitung dieser Informationen «sehen» wir.
Bleiben Sie gesund.
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Für Fragen sind wir immer für Sie da.
Bleiben Sie gesund.
Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an